“Body without Body”, Georg Kolbe Museum, Berlin, 2011

The debate between the conservation of the Palast der Republik and the rebuilding of the Stadtschloss, brings up both the genuine memories of the people who lived in the DDR time and the people who would like to look further back into the past to a pre-WWII era. It is also a political struggle about the representation of the new face of the reunited Berlin and a manifestation of it’s newly found cosmopolitical identity.

The piece “The last time you fell, who was there to catch you” combines two ready-made elements that are taken form these two historical building. One is a chandelier that used to be in the Palast der Republik, which no longer exist and the other is a negative silicone mold, which is part of a process to remake the Baroque facade using new materials and technologies. Put together they represent an in-between stage; the Palast der Republik does no longer exist and the Stadtschloss is in a process of being rebuild.

The silicon cast is presented laying over a table, it shows a face and a hand of a figure reaching out. It resembles a skin during an autopsy or a body undergoing examination.
The lamp from the Palast der Republik is shining over the figure, bringing certain kind of contemplation and solitude into the atmosphere. It has a shape of a cross, would it be able to resurrect the skin?

Amir Fattal

Geboren 1978 in Tel Aviv lebt und arbeitet in Berlin.

Die Glasstele „Body of work“ ist eine Neufassung eines Teils einer Installation, die Amir Fattal 2011 im Rahmen einer Einzelausstellung im Kreuzberger Artitude Kunstverein realisierte und die sich mit Leni Riefenstahls Karriere, insbesondere ihrem Comeback als Fotografin in den frühen 70er Jahren, befasste. Riefenstahls 1973 verlegtes, höchst erfolgreiches Buch über das afrikanische Volk der Nuba im nördlichen Sudan dokumentierte eine von westlichen Kleidermoden und Lebensweisen völlig unbefleckte Kultur. Aus diesem Buch stammt das Porträt eines bemalten Mannes, das an der Spitze der Glasstele angebracht ist und sich dadurch von einer gänzlich abstrakten Form zu einem anthropomorphen Gebilde verwandelt mit vielfältigen historischen und kulturellen Bezügen.

Die zweite Arbeit von Fattal in der Ausstellung, „The last time you fell, who was there to catch you?“, besteht aus einer Originallampe aus dem Palast der Republik sowie einer auf einem Metalltisch ausgebreiteten Silikonform, die von einer Skulptur an der zukünftigen Fassade der Rekonstruktion des Berliner Stadtschlosses stammt. Beide Read-Made-Objekte sind mit demselben Ort auf unterschiedlichen historischen Schichten verstrickt. Während die Lampe eine Remineszenz an die Besucherströme eines in der DDR sehr populären Gebäudes darstellt und gleichsam verschwundene Körper wieder aufleben lässt, steht die Silkonform für das Aufleben einer figürlichen Bildhauertradition im Sinne einer zeitgenössischen Anverwandlung an ein längst vergangenes Erbe.

Amir Fattal

Body of work, 2011

Plexiglas, Spiegelfolie, Foto aus einem Buch von Leni Riefenstahl

H. 200 cm

Amir Fattal

The last time you fell, who was there to catch you?, 2011

Lampe aus dem “Palast der Republik”, Aluminium-Tisch, Silikonform aus der “Schlossbauhütte“

Maße variabel

Mit Dank der Stiftung Berliner Schloss – Humboldtforum

*Photography by Marcus Schneider

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: