Book Launch and Music Performance at Kunstquartier Bethanien

 

16th of April 2014, 6–10 pm
Kunstquartier Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin
Free entrance

BOOK RELEASE: ‘Shadow of Smoke Rings on the Wall’ (Artist monograph)

WORLD PREMIERE: ‘From the End to the Beginning  – Wagner reversed’ – by Amir Fattal 

performed by the Zafraan Ensemble (Berlin), soprano Dénise Beck (Berlin), conductor: Holly Mathieson (London/Berlin); duration approx. 12 min; will be performed twice: once at 7 pm and once at 8 pm.

PRESS RELEASE

‘Shadow of Smoke Rings on the Wall’ (124 pages) is the first book published by Berlin based DICKERSBACH KUNSTVERLAG and presents a survey of Amir Fattal’s artistic work with over 62 high quality images and essays by Dr. Heinz Stahlhut, Ludwig Seyfarth and Nimrod Reitman.

The launch at Kunstquartier Bethanien will be accompanied by the premiere of ‘From the End to the Beginning’, a new music performance by Amir Fattal based on ‘Liebestod’ from Richard Wagner’s opera ‘Tristan und Isolde’. The piece will be performed by the Zafraan Ensemble with soprano Dénise Beck and conducted by Holly Mathieson.

In the past years Amir Fattal has realised many projects that thematically circled around the relation of art history and political history, with an emphasis on the cultural perception of aesthetics and morality. His work combines profound research in different archives and foundations such as the Humboldtforum Stiftung – Berliner Schloss, Erich Mendelsohn Stiftung and U.S Air Force Archive to name but a few, from which Fattal incorporates original materials to create his installations. Since Richard Wagner was not only a door opener for the music avantgarde but also for many visual modernists in the 20th century, it was only a question of time that his highly ambivalent work would be target of Fatal’s explorations.

The starting point for Amir Fattal’s music performance ‘From the End to the Beginning’ was to play Richard Wagner’s ‘Liebestod’ sequence in reverse order. By copying the last note as the first note and proceeding in this way, a new ‘mirrored’ musical piece was formed as an arrangement for nine instruments. ‘Liebestod’ is the final and dramatic aria from Wagner’s opera ‘Tristan und Isolde’, sung by Isolde after Tristan’s death. Performing this specific piece backwards is thus an attempt in resurrection. It reflects on the power of music to transcend a situation or the possibility of changing what cannot be changed — death itself.

The idea of this work was partly inspired by Thomas Mann’s novel ‘Dr. Faustus’, mainly by the concept of creating a duality through music, where on the one hand, there is a strict mathematical structure and on the other an undercurrent of dark mystical emotions. This duality is also formally reflected in the creation of the new piece, which serves as a mirror image of the original. The strategy of retrograded notes has fascinated composers since the beginning of written music and is a basic element of Bach’s mathematical approach to music and the twelve-tone technique of Arnold Schoenberg, with their ingenious combination of rationalism and expression.

In the larger context of the perception of Wagner’s work, the piece furthermore reflects on cultural taboos and historical memory in view of the fact that Wagner’s works are banned from public performance in Israel and have become a symbol for the catastrophic ramifications that anti-Semitism can cause. The work will also be performed in Israel this September as part of an exhibition at the Herzliya Museum of Contemporary Art.

Amir Fattal (b.1978, Israel) participated in numerous international group exhibitions. Acclaimed solo exhibitions to date include Parallel Lines, Teapot Gallery, Cologne, Germany (2013), Goral Ehad, St-art, Tel Aviv, Israel (2012), Shadow of Smoke Rings on the Wall, Artitude Kunstverein, Berlin, Germany (2011) and Tomorrow Gets Me Higher, Wilde Gallery, Berlin, Germany (2010). Fattal’s works were featured at the III Moscow International Biennale for Young Art, Moscow, Russia (2012). Fattal is curator of Tape Modern Berlin, a series of group exhibitions featuring emerging and established artists. He was the recipient of the Berliner Senat Katalogförderung in 2013, the Berliner Senat Arbeitsstipendium Bildende Kunst in 2010 and the GASAG Förderpreis in 2008. Fattal graduated from Universität der Künste, Berlin, in 2009. www.amir-fattal.com  

The Berlin based Zafraan Ensemble is a young and multi-faceted group for contemporary music that has made a name for itself through innovative concert productions and its high musical quality. The ensemble — made up of ten musicians of diverse nationalities — was formed predominantly from graduates of the HfM Hanns Eisler Berlin, and has won numerous prestigious international awards. Recent projects include the scenic world premiere of Hèctor Parra’s opera ‘Hypermusic Prologue’, the concert production ‘Der Einzelklang und die Musik’ choreographed by Louise Wagner and the programme ‘Umbrüche ins Offene’ at Konzerthaus Berlin.  www.zafraan-ensemble.com 

Danish-German lyric soprano Dénise Beck has a Master’s Degree in Lied and Oratorio from the University of Music and Performing Arts Vienna, as well as a Post-Grad in the Soloist Programme of the Royal Danish Academy Copenhagen. Dénise had her debut in 2008 at the Wiener Volksoper. Since then she has performed on numerous stages around the world, such as the Bregenzer Festspiele, Konzerthaus Wien, Musikverein Wien, Salzburger Landestheater, Royal Opera Copenhagen, Teatro Nacional de Brasil, Opera City Tokyo and many others. Her repertoire ranges from Baroque, through Classic and Romantic to Contemporary music and from warm lyric to shining coloratura.  www.denisebeck.dk
 
New Zealand born Holly Mathieson is the Artistic Director of the Berlin Horizont Musik-Kollektiv and Co-Director of the London Reuleaux Ensemble. Recent projects include assisting Marin Alsop at the 2013 BBC Last Night of the Proms and Christoph Dohnányi at the Philharmonia Orchestra London. Mathieson gave her debut with the St Matthew’s Chamber Orchestra (Auckland, NZ) and the Vanbrugh Ensemble (London) in 2013. www.hollymathieson.com

Berlin based DICKERSBACH KUNSTVERLAG is a newly established publishing house specialising in high quality books, monographs and artist catalogues by artists from countries that are not in the focus of the Western art and culture discourse. Founded by Tanzanian-born art expert Safia Dickersbach, this new publishing platform focuses on contemporary art and pursues a central theme of overcoming the Eurocentric and Western dominance in defining the criteria of which contemporary art is considered relevant. The publisher’s goal is to present an ”international art scene“ which rightfully deserves the attribute “international” and which is characterised by a truly global scope. In this current publication DICKERSBACH KUNSTVERLAG set great value on including the Hebrew mother tongue of the artist Amir Fattal and on commissioning a graphic designer from the artist’s home country, GILA KAPLAN, a senior lecturer at the Bezalel Academy of Art & Design in Jerusalem and the Shenkar School of Engineering and Design in Tel-Aviv, to take responsibility of this book’s design and production.  www.dickersbach.net

Amir Fattal’s monograph ‘Shadow of Smoke Rings on the Wall’ was published with the kind support of the Department of Culture of the State of Berlin.

SHADOW OF SMOKE RINGS ON THE WALL

Artist:                   Amir Fattal
Authors:              Dr. Heinz Stahlhut, Ludwig Seyfarth, Nimrod Reitman
Publisher:           DICKERSBACH KUNSTVERLAG
Languages:        English, German, Hebrew
Images:               Approx. 62 colour and b/w images, hardcover
Pages:                   124
Format:               20.5 x 26 cm
Release Date:    December 2013
Price:                    25.00 EUR
ISBN No.:            978-3-9816206-0-3

Dr. Heinz Stahlhut is a curator for Fine Arts at the Museum of Fine Art in Lucerne. Until 2013, Stahlhut was the curator for Fine Arts at Berlinische Galerie, previously he served as a curator for the Museum Tinguely Basel and taught at the School of Applied Arts in Basel. Stahlhut has issued various publications on post-war and contemporary art and artists including Francesco Clemente, Jeppe Hein, Yves Klein, Günther Uecker and Franz West.

Ludwig Seyfarth is an art critic, curator and previous guest professor at the HBK Braunschweig, HfbK Hamburg and Kunstakademie Münster. Since 2010 Seyfarth has been the curator for KAI 10/Arthena Foundation in Dusseldorf. In 2007 he was awarded the ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstkritik. Seyfarth lives in Berlin.

Nimrod Reitman is a literary scholar, an art curator and a classically trained pianist. His research explores the junctures between poetry, music and psychoanalysis. He curated exhibitions in Israel and Germany and contributed scholarly essays to various art catalogues. He currently resides in New York.

For more information about DICKERSBACH KUNSTVERLAG and review copies of ‘Shadow of Smoke Rings on the Wall’ as well as images in high resolution, please contact Safia Dickersbach at DICKERSBACH KUNSTVERLAG, Clara-Wieck-Straße 3, 10785 Berlin, Germany. www.dickersbach.net
Email:  verlag@dickersbach.net  

EINLADUNG

16. April 2014, 18-22 Uhr

Kunstquartier Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin
Freier Eintritt

BUCHPRÄSENTATION: ‘Shadow of Smoke Rings on the Wall’ (Künstler-Monographie)

URAUFFÜHRUNG: ‘From the End to the Beginning – Wagner reversed’ von Amir Fattal

Aufgeführt vom Zafraan Ensemble (Berlin), Sopran Dénise Beck (Berlin), Musikalische Leitung Holly Mathieson (London/Berlin). Dauer ca. 12 min. Aufführungen jeweils um 19 und um 20 Uhr.

PRESSEMITTEILUNG

Die Künstlermonographie ‚Shadow of Smoke Rings on the Wall’, die erste Publikation des in Berlin ansässigen neu gegründetenDICKERSBACH KUNSTVERLAGES, präsentiert auf 124 Seiten und mit über 62 hochwertigen Bildern Arbeiten von Amir Fattal. Essays von Dr. Heinz Stahlhut, Ludwig Seyfarth und Nimrod Reitman führen in das Werk des Künstlers ein.

 
Zum Launch der Monographie im Kunstquartier Bethanien wird erstmals ‚From the End to the Beginning’ aufgeführt, eine neue Musikperformance von Amir Fattal, die auf ‚Liebestod’ aus Richard Wagners Oper ‚Tristan und Isolde‘ rekurriert. Die Premiere von ‚From the End to the Beginning’ wird von dem Zafraan Ensemble und der Sopranistin Dénise Beck unter Leitung von Holly Mathiesonaufgeführt.
 
Viele von Amir Fattals Projekten der vergangenen Jahre kreisten thematisch um das Verhältnis von Kunstgeschichte und politischer Geschichte, mit besonderem Schwerpunkt auf der kulturellen Wahrnehmung von Ästhetik und Moral. Fattal betreibt für seine Arbeit intensive Recherchen in diversen Archiven und Stiftungen – etwa der Humboldtforum Stiftung Berliner Schloss, der Erich Mendelsohn Stiftung oder dem Archiv der U.S. Airforce – aus denen er auch Originalmaterialien in seinen Installationen verarbeitet. Da Richard Wagner nicht nur als Wegbereiter der musikalischen Avantgarde, sondern auch als Orientierungspunkt für viele Bildende Künstler des 20. Jahrhunderts diente, war es nur eine Frage der Zeit, bis sein vielschichtiges Werk auch zum Ziel der künstlerischen Erkundungen Amir Fattals werden würde.
 
Ausgangspunkt für Amir Fattals neue Arbeit ‚From the End to the Beginning’ war die Idee, Richard Wagners ‚Liebestod’ rückwärts zu spielen. Die letzte Note wurde zur ersten Note eines neuen Stücks, das gewissermaßen spiegelverkehrt für neun Instrumente arrangiert wurde. ‚Liebestod‘ ist die letzte dramatische Arie aus Wagners Oper ‚Tristan und Isolde‘, die Isolde nach Tristans Tod anstimmt. Ihre Aufführung in umgekehrter Reihenfolge ist demnach auch der Versuch einer Wiedererweckung, die die transformatorische Macht der Musik selbst in Situationen, die unveränderlich erscheinen – bis hin zum Tod – reflektiert.
 
Die Arbeit wurde unter anderem durch Thomas Manns Roman ‚Dr. Faustus‘ inspiriert, hier insbesondere von dem Konzept einer Dualität der Musik, die einerseits von einer strengen mathematischen Ordnung und andererseits von einem Sog dunkler, mystischer Emotionen geprägt ist. Diese Dualität findet in der Beschaffenheit des neuen Stücks, das sich dem Original gegenüber wie ein Spiegel verhält, ihre formale Entsprechung. Die Strategie des Rückwärtsspielens einer Notenpassage fasziniert Komponisten seit dem Beginn schriftlich festgehaltener Musik und ist ein Grundbaustein des Bachschen Kontrapunkts und der Zwölftontechnik Arnold Schönbergs mit der bei ihnen resultierenden genialen Verschränkung von Rationalität und Ausdruck.
 
Angesichts des allgemeinen Aufführungsverbots von Wagners Musik in Israel reflektiert die Arbeit im Kontext der Wagnerrezeption überdies kulturelle Tabus und das historische Gedächtnis, in dem Wagners Werk zum Symbol für die verheerenden Konsequenzen des Antisemitismus geworden ist. Eine weitere Aufführung ist für kommenden September im Rahmen einer Ausstellung im Herzlyia Museum of Contemporary Art in Israel geplant.
 
Amir Fattal (1978 in Israel geboren) war bereits in zahlreichen internationalen Gruppenausstellungen vertreten, zu seinen Einzelausstellungen der jüngsten Vergangenheit zählen u.a. Parallel Lines, Teapot Gallery, Köln (2013), Goral Ehad, St-art, Tel Aviv, Israel (2012), Shadow of Smoke Rings on the Wall, Artitude Kunstverein, Berlin (2011) und Tomorrow Gets Me Higher, Wilde Gallery, Berlin (2010). Arbeiten von Fattal wurden außerdem 2012 im Rahmen der III Moscow International Biennale for Young Art in Moskau gezeigt. Fattal ist Kurator für Tape Modern Berlin, einer Serie von Gruppenausstellungen etablierter und aufstrebender Künstler. 2013 erhielt Fattal die Katalogförderung des Berliner Senats, 2010 das Arbeitsstipendium Bildende Kunst des Berliner Senats sowie 2008 den GASAG Förderpreis. Fattal beendete 2009 sein Studium an der Berliner Universität der Künste. www.amir-fattal.com
 
Das Berliner Zafraan Ensemble für zeitgenössische Musik hat sich mit innovativen Konzertproduktionen und hoher musikalischer Qualität einen Namen gemacht. Das international besetzte, zehnköpfige Ensemble besteht großteils aus Absolventen der HfM Hanns Eisler in Berlin und hat bereits zahlreiche internationale Preise erhalten. Zu den jüngsten Projekten der Gruppe zählten u.a. die szenische Weltpremiere von Hèctor Parras Oper ‚Hypermusic Prologue‘, die Konzertproduktion ‚Der Einzelklang und die Musik‘ mit einer Choreografie von Louise Wagner und das Programm ‚Umbrüche ins Offene‘ am Konzerthaus Berlin. www.zafraan-ensemble.com  
 
Die dänisch-deutsche Sopranistin Dénise Beck absolvierte ein Masterstudium in Lied und Oratorium an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien und durchlief das Postgraduiertenprogramm für Solisten an der Königlich Dänischen Akademie in Kopenhagen. Beck debütierte 2008 an der Wiener Volksoper. Seither ist sie in zahlreichen renommierten Häusern aufgetreten, darunter den Bregenzer Festspielen, dem Konzerthaus Wien, dem Musikverein Wien, dem Salzburger Landestheater, der Königlichen Oper in Kopenhagen, dem Teatro Nacional de Brasil, der Opera City Tokio und vielen anderen. Becks Repertoire reicht von Barock über Klassik und Romantik bis hin zu zeitgenössischen Werken und vom warmen lyrischen Sopran bis hin zur Koloratur. www.denisebeck.dk
 
Die in Neuseeland geborene Holly Mathieson ist Leiterin des Berliner Horizont Musik-Kollektivs und Ko-Direktorin des Londoner Reuleaux Ensemble. Mathieson assistierte 2013 Marin Aslop bei der BBC Last Night of the Proms und war Assistentin von Christoph Dohnányi beim Philharmonia Orchestra in London. Sie gab ihr Debüt 2013 mit dem St Matthew’s Chamber Orchestra (Auckland, Neuseeland) und dem Vanbrugh Ensemble in London. www.hollymathieson.com
 
Der von der in Tansania geborenen Kunstexpertin Safia Dickersbach gegründete DICKERSBACH KUNSTVERLAG mit Sitz in Berlin hat sich auf die Produktion hochwertiger Bücher, Monographien und Kataloge von Künstlern aus Ländern außerhalb des westlichen Kunst- und Kulturdiskurses spezialisiert. Der Verlag versteht sich als Plattform für zeitgenössische Kunst, zentrales Anliegen ist die Überwindung eurozentrischer und westlich dominierter Sichtweisen in der Definition und Identifizierung relevanter Gegenwartskunst. Der Verlag möchte eine „internationale Kunstszene“ repräsentieren, die das Attribut „international“ zu Recht trägt und eine globale Perspektive einnimmt. Für die vorliegende Buchpublikation wurde großer Wert auf die Einbindung der hebräischen Muttersprache von  Amir Fattal gelegt. Außerdem wurde bewusst eine Grafikdesignerin aus der Heimat des Künstlers mit der Gestaltung der Monographie betraut: GILA KAPLAN, Senior Lecturer an der Bezalel Academy of Art & Design Jerusalem und der Shenkar School of Engineering and Design in Tel-Aviv zeichnet für das Grafikdesign und die Produktion der Publikation verantwortlich. www.dickersbach.net
 
Amir Fattals Monographie ‚Shadow of Smoke Rings on the Wall‘ erschien mit freundlicher Unterstützung der Kulturverwaltung des Berliner Senats.
 
Der Launch von ‚Shadow of Smoke Rings on the Wall’ findet am 16. April 2014 von 18-22 Uhr im Kunstquartier Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin, statt. Amir Fattals neue Arbeit ‚From the End to the Beginning‘ (ca. 12 Min.) kommt zweimal, einmal um 19 Uhr und einmal um 20 Uhr, zur Aufführung.
 
SHADOW OF SMOKE RINGS ON THE WALL
Künstler:             Amir Fattal
Autoren:              Dr. Heinz Stahlhut, Ludwig Seyfarth, Nimrod Reitman
Verlag :                DICKERSBACH KUNSTVERLAG
Sprachen:           Englisch, Deutsch, Hebräisch
Bilder:                  ca. 62 Farb- und S/W-Bilder, Hardcover
Seiten:                 124
Format:               20,5 x 26 cm
Erschienen:       Dezember 2013
Preis:                    25,00 EUR

ISBN-Nr.:            978-3-9816206-0-3
 
Dr. Heinz Stahlhut ist Sammlungskonservator am Kunstmuseum Luzern. Bis 2013 war er der Leiter der Sammlung Bildende Kunst an der Berlinischen Galerie. Frühere Stationen seiner Laufbahn umfassen u.a. eine Tätigkeit als Kurator am Museum Tinguely Basel sowie eine Lehrtätigkeit an der Schule für Gestaltung Basel. Stahlhut hat zahlreiche Publikationen über Kunst und Künstler der Nachkriegszeit und der Gegenwart veröffentlicht, u.a. über Francesco Clemente, Jeppe Hein, Yves Klein, Günther Uecker und Franz West.
 
Ludwig Seyfarth ist Kurator für KAI 10 / ARTHENA Foundation, Düsseldorf. Er lehrte in der Vergangenheit als Gastprofessor an der HBK Braunschweig, der HfbK Hamburg und der Kunstakademie Münster. 2007 wurde Seyfarth, der seit vielen Jahren auch als Kunstkritiker tätig ist, mit dem ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstkritik ausgezeichnet. Seyfarth lebt in Berlin.
 
Nimrod Reitman ist Kurator, klassisch ausgebildeter Pianist und Literaturwissenschaftler. Sein Forschungsinteresse gilt den Schnittstellen von Dichtung, Musik und Psychoanalyse. Reitman hat Ausstellungen in Israel und in Deutschland kuratiert und Beiträge für zahlreiche Kataloge verfasst. Er lebt derzeit in New York.
 
Für mehr Informationen über den DICKERSBACH KUNSTVERLAG, Rezensionsexemplare von ‚Shadow of Smoke Rings on the Wall‘ und hochauflösendes Bildmaterial wenden Sie sich bitte an Safia Dickersbach, DICKERSBACH KUNSTVERLAG, Clara-Wieck-Straße 3, 10785 Berlin, Deutschland.  www.dickersbach.net    E-Mail: verlag@dickersbach.net

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: