‘Selected artists award 2010’ NGBK, Berlin 2011

Text by Heinz Stahlhut, from the 2011 “Berliner Senat Arbeitsstipendium” catalog. Dem flüchtigen Beobachter scheinen die jüngsten Arbeiten Amir Fattals der Ästhetik der Minimal Art verpflichtet: Materialien der industriellen Massenproduktion, glatte, reflektierende oder semitransparente Oberflächen, formal vereinfachte, vorfabrizierte Elemente in serieller Reihung, Beleuchtungskörper, die ihre Materialität durch die Wirkung des Lichts transzendieren – alles strahlt … Read more

‘Tomorrow gets me higher’ Solo exhibition at Wilde Gallery, Berlin 2010

Fattal’s sculptural works incorporate vintage objects culled from Berlin flea markets that make reference to themes as varied as personal nostalgia, political history, notions of gender roles and degrees of erotica. Placed in vitrines atop elegantly modern pedestals, their shapes reflected infinitely within the vitrines’ mirrored walls, these objects assume another layer of significance and are elevated from mundane … Read more

Press Review – Body Without Body

Aus dem Tagesspiegel – “…Manche Arbeit dreht und wendet einfach nur den Gedanken über Figürlichkeit. Nicht so die Installation des 33-jährigen Amir Fattal. Auf einem Seziertisch ergießt sich eine fleischfarbene zerklüftete Hülle, die Reste einer Häutung. Es ist die wabbelige SilikonGussform eines figürlichen Stuckelements des Berliner Schlosses, die schon in großer Zahl für die zukünftige, historische … Read more

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: